Back to Top

Digitaler Dorfplatz für gemeinsame Kommunikation

CrossietyStart 01

Die Ortsbürgermeister, Ortsvorsteher, der Projektmanager Innenentwicklung und der Bürgermeister der Gemeinde Bad Grund informierten sich bei den Vertretern der Werbeagentur im Rathaus von Windhausen über die Dorf-App „Crossiety“. Foto Herma Niemann

In einer einjährigen Testphase wollen Bad Grund, Eisdorf, Willensen und die Kindertagesstätten der Gemeinde Bad Grund die Dorf-App „Crossiety“ ausprobieren.

Windhausen. „Crossiety“ ist ein digitaler Dorfplatz und bietet als App für das Handy eine lokale und sichere Kommunikationsplattform für Gemeinden, Städte und Regionen. Das Ziel von „Crossiety“ist es, das wertvolle Potential innerhalb der lokalen Gesellschaft besser zu nutzen, indem sich die Menschen wieder vermehrt austauschen und gegenseitig helfen. Damit soll das Zusammenleben attraktiver und nachhaltiger gestaltet werden. Auf der interaktiven Plattform können sich Einwohner besser informieren, effizienter miteinander kommunizieren und sich noch einfacher engagieren. „Herkömmliche soziale Medien vernetzen zwar die Welt, nicht aber die lokale Bevölkerung“, das sagen die Macher von „Crossiety“ und der Vertrieb in Deutschland, die Werbe- und Medienagentur „Go to Media“ mit Sitz in Delbrück. Durch die Digitalisierung würden die Menschen täglich unzählige Informationen aus der ganzen Welt erhalten. Was jedoch vor der eigenen Haustür geschehe, würden viele Menschen immer seltener mitbekommen. Auch wenn zunächst nur die Ortschaften Bad Grund, Willensen, Eisdorf und die Kindertagesstätten der Gemeinde in einer ersten und einjährigen Pilotphase an diesem Projekt teilnehmen, waren vor kurzem die Ortsbürgermeisterin Petra Pinnecke (Eisdorf), die Ortsbürgermeister Erich Sonnenburg (Badenhausen), Holger Diener (Bad Grund), Burkhard Fricke (Windhausen), Olaf de Vries (Gittelde), der Ortsvorsteher von Willensen, Hartmuth Nienstedt, der Vorsitzende des Vereins DoLeWo, Herbert Lohrberg (Eisdorf), sowie der Projektmanager Innenentwicklung, Nikolai Simon-Hallensleben, und der Bürgermeister der Gemeinde Bad Grund, Harald Dietzmann, in den Ratssaal des Rathauses in Windhausen gekommen, um sich im Detail über das Projekt und die App zu informieren. Über die Vorteile der App berichteten Stefan Neisemeier (Creative Art Director) und Christian Uhe (Salesmanager) von der Werbe- und Medienagentur.

Jahreshauptversammlung am 29. Juli

Einladung
zur Mitgliederversammlung des Vereins „Mobiles Eisdorf e.V“
am Donnerstag, dem 29. Juli 2021,
um 18:00 Uhr
im Kultur- und Sportzentrum, Jahnstraße 21, Eisdorf

Tagesordnung:


1. Begrüßung
2. Genehmigung des Protokolls der Versammlung vom 28.02.2020
3. Bericht über die Vorstandsarbeit im letzten Jahr
4. Bericht des Kassenwarts
5. Entlastung des Vorstandes
6. Grußworte
7. Vorstandswahlen
8. Vorstellung weiterer Ideen und Vorhaben des Vereins
Hinweis: Hierzu sind alle Mitglieder gebeten, sich auf der Mitgliederversammlung zu äußern oder bei Nichtteilnahme ihre Anregungen mündlich oder schriftlich dem Vorstand mitzuteilen.
9. Verschiedenes


Änderungswünsche zur Tagesordnung sind bis 3 Tage vor der Jahreshauptversammlung dem Vorstand in schriftlicher Form mitzuteilen.

Damit wir in guter Weise für Getränke und eine kleine Speise nach der Versammlung sorgen können, bitten wir um eine kurze Anmeldung bis zum 25.07.2021

bei Dieter Sinram, Tel. 0160/6120253, Yannik Gorke oder Helge Altmann, Tel. 05522/5057896.

Wir freuen uns auf eine rege Teilnahme.

Mit freundlichen Grüßen
Der Vorstand

Mobiles Eisdorf hat wieder einen Grund zum Feiern

DSC0013

Unser Fahrdienstkoordinator, Dietmar Lange, hat uns darauf aufmerksam gemacht:

Im Juni 21 zeigte das Buchungssystem des Vereins 1000 durchgeführte Fahrten mit dem ZOE an.

Ein toller Erfolg.

Ganz besonders geht hierfür vom Vorstand ein großes Dankeschön an den ehrenamtlichen Einsatz der Fahrdienstler unseres Vereins.

Wenn die Corona-Regeln es zulassen, werden wir es ein wenig feiern.

Mit dem E-Auto zum Impftermin

MobilesEisdorfImpffahrt 01pb

Der Verein „Mobiles Eisdorf“ hatte seinen Mitgliedern, die zum ersten Corona-Impftermin in die „Alte Burg“ von Windhausen gelangen wollten, eine kostenlose Hin- und Rückfahrt angeboten.

Da nicht nur Gertrud Uhe diese Hilfe angenommen und sich von Sabine Armbrecht hat chauffieren lassen, wird das E-Auto auch zum nächsten Impftermin wieder durchstarten.

Der Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben. pb/Foto: Petra Bordfeld

Seite 1 von 9